... zur Konfirmation

Was ist die Konfirmation?

Das Wort "Konfirmation" kommt vom lateinischen confirmare und heißt soviel wie  festmachen, bestätigen. Die Konfirmation ist eine kirchliche Ordnung, die darin begründet ist, dass die lutherische Kirche die Kindertaufe praktiziert. Daher dient die Konfirmation der Befestigung der Taufgnade. In ihr bekennen sich die Konfirmanden zu ihrer Taufe. Das, was bei ihrer Taufe die Paten versprochen haben, sagen die Konfirmanden nun selber. Die Konfirmation ist damit nicht das Ende, sondern ein weiterer Schritt auf dem Weg durch dieses Leben mit Jesus Christus.

Was genau wird bekannt?

Die Konfirmanden bekennen, dass sie sich von dem Bösen lossagen und ihr Vertrauen auf die Gnade des dreieinigen Gottes setzen. Sie bezeugen, dass sie sich zum Worte Gottes und zum Heiligen Abendmahl in der evangelisch-lutherischen Kirche halten und im Glauben bleiben und wachsen wollen. Die Konfirmanden zeigen in einem Gottesdienst vor der Konfirmation, dass sie die Hauptstücke des Katechismus gelernt und verstanden haben. Zur Festigung ihres Lebens in der Taufgnade werden den Konfirmanden die Gaben des Heiligen Geistes unter Gottes Wort, Gebet der Gemeinde und Handauflegung zugesprochen.

Ist die Konfirmation ein eigenes Sakrament?

Nein, die Konfirmation gehört ihrem Wesen nach zur Taufe und ist deshalb kein eigenes Sakrament, sondern eine kirchliche Handlung, die sich in der Geschichte der Kirche entwickelt hat.

Wie melde ich mein Kind zum Konfirmandenunterricht an?

Bitte wenden Sie sich an unseren Pfarrer. Er bespricht mit Ihnen die nächsten Schritte.

Wann und wo findet der Unterricht statt?

Der Unterricht findet in unserem Gemeinderaum in der Pestalozzistraße 2 statt. Der Unterricht findet in der Regel im Wochenrhythmus statt, ausgenommen sind die Schulferien und Feiertage.

Was erwartet die Gemeinde?

Wir erwarten, dass die Kinder regelmäßig zum Unterricht kommen und sich Abmelden, wenn sie verhindert sind. Zudem erwarten wir die regelmäßige Teilnahme an den Gottesdiensten der Altlutherischen Gemeinde Greifswald. Außerdem sollen die Eltern den Pfarrer bei seiner Aufgabe die Kinder zu unterrichten unterstützen, indem die Eltern ihre Kinder zum Lernen der Aufgaben ermuntern und es ihnen ermöglichen den Unterricht besuchen zu können.

Wie sieht der Konfirmandenunterricht aus?

Sie dürfen von uns und dem Pfarrer erwarten, dass der Unterricht gut vorbereitet ist und Ihre Kinder nach den Richtlinien der Lutherischen Kirche unterrichtet werden. Dies beinhaltet:

1. Die Bibel (Altes und Neues Testament) - Kenntnisse der wichtigsten biblischen Geschichten, Überblick über die biblischen Bücher

2. Kennenlernen des christlichen Glaubens anhand des Kleinen Katechismus von Dr. Martin Luther

3. Kenntnisse zum Evangelisch-Lutherischen Kirchengesangbuch (ELKG) - Aufbau- Lieder- Gottesdienstablauf

Neben Bibelversen und einigen Gesangbuchliedern, soll der Kleine Katechismus Dr. Martin Luthers am Ende des Unterrichts in Auszügen auswendig gelernt werden. Hierbei wird Rücksicht auf die jeweilige Situation und Entwicklung des Kindes genommen. In der Regel dauert der Konfirmandenunterricht 2 Jahre. Danach findet die Konfirmation mit der Erstkommunion, d.h. der ersten Teilnahme am Heiligen Abendmahl, statt.

Was kostet die Teilnahme am Konfirmandenunterricht?

Für den Unterricht müssen Sie nichts bezahlen. Kosten, die für den Unterricht entstehen (wie z.B. für Papier und Schreibzeug), sind selbst zu finanzieren. Zuschüsse seitens der Gemeinde sind auf Antrag möglich.

Was passiert während des Konfirmationsgottesdienstes?

Im Gottesdienst sagen die Konfirmanden vor Gott und der Gemeinde Ja zu ihrer Taufe. Die Gemeinde betet für die Konfirmanden und bittet um den Heiligen Geist. Daraufhin segnet der Pfarrer jeden einzelnen Konfirmanden, legt ihm die Hände auf und spricht den Segen Gottes zu. Den Konfirmanden wird ein Bibelvers (Konfirmationsspruch) zugesprochen. Anschließend findet die Kommunion - die Feier des Heiligen Abendmahls - mit den Konfirmanden statt. Ab der Konfirmation darf dann auch das Patenamt bei der Taufe übernommen werden.

Die Konfirmation - Schlussstrich oder Hilfe zum Leben?

Konfirmiert sein – heißt das Freiheit von der Kirche? Dies ist natürlich nicht so gewollt und ein Zerrbild dessen, was die Konfirmation eigentlich will. Die Konfirmation ist mehr als ein Ritus, der den Übergang von der Kindheit ins Erwachsenenalter markiert. Die konfirmierten Jugendlichen sind eingeladen weiter auf dem Weg des Glaubens in der Gemeinde Jesu Christi zu gehen. Hierfür brauchen sie über die Konfirmation hinaus die Begleitung durch ihre Eltern, Paten und der ganzen Gemeinde.

 

Tageslosung vom Freitag, 24. September 2021
Das Warten der Gerechten wird Freude werden.
Nehmt euch ein Beispiel an denen, die Vertrauen und Ausdauer bewahrt und darum empfangen haben, was Gott versprochen hat.